Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.04.2017
    Beiträge
    24

    Mögliche Muskelmassen durch Testosteron-Wert beschränkt?

    Hi,

    ich habe mal gehört, dass man, je nachdem was für Testosteron-Werte man hat, nur eine bestimmte Menge an Muskelmasse erreichen kann.
    Ich wiege 81kg bei 13-15% KFA (3-Falten Methode) auf 186cm und halte dieses Gewicht mit 4-5 mal die Woche Training und ~ 2600 kcal an TT und 2400 kcal an NTT. Dabei liegen die KH stets so zwischen 170g und 200g , Eiweiß bei 220-240g und die restlichen kcal aus Fetten.
    Mein Problem ist nun, dass ich bei genannter Zufuhr einfach nicht weiter zunehme. Wenn ich jedoch die KH-Zufuhr erhöhe (z.B. 50g mehr pro Tag), dann werde ich sofort "weicher", sprich ich habe den Eindruck, dass das was ich an Gewicht zunehme nur mindere Qualität ist und sich auch primär im Hüftbereich ansiedelt.
    Das habe ich nun schon zig mal so gefahren und dann meist relativ schnell wieder zur üblichen Ernährung gewechselt. Zwar sehe ich mit 81kg viel zu schlank aus, aber die paar mehr kg machen das ganze auch nicht besser, wenn sie mehr oder minder nur aus Fett bestehen.
    Kann mir vielleicht jemand Tipps geben und was zur eingangs erwähnten Theorie sagen.

    Viele Grüße
    Geändert von Kakasaki (13.10.2017 um 23:28 Uhr)

  2. #2
    Moderator Avatar von simme
    Registriert seit
    18.10.2010
    Beiträge
    13.444
    Keine Frage, Testosteron ist ein anaboles Hormon

    Aber innerhalb des physiologischen Bereiches, also dem Normalbereich für die natürliche Produktion, ist der Unterschied im Muskelaufbau nicht sehr deutlich.
    Wenn sich jemand mit einen mittleren Wert auf einem mittel-hohen Wert steigert wird er dadurch keine 5 kg Muskeln aufbauen!

    Anders sieht es aus, wenn du aus dem Mangel-Bereich in den Normalbereich kommst oder vom Normalbereich in suprapysiologische Bereiche...

    Ich schätze dein Problem ist genau das:

    Zitat Zitat von Kakasaki Beitrag anzeigen
    Wenn ich jedoch die KH-Zufuhr erhöhe (z.B. 50g mehr pro Tag), dann werde ich sofort "weicher" […]
    Das habe ich nun schon zig mal so gefahren und dann meist relativ schnell wieder zur üblichen Ernährung gewechselt.
    Wenn an Muskeln aufbauen will, muss man ab einem gewissen Stadium Formeinbußen hinnehmen und was schnell kommt ist meistens Wasser.
    Du fährst mit angezogener Handbremse weil dir deine Psyche einen Strich durch die Rechnung macht...
    2600/2400 kcal für einen aktiven Mann mit deiner Statur und vor allem deiner Proteinaufnahme sind wirklich nicht viel, da geht sicherlich noch was.
    Möglicherweise trainierst du auch schon lange nach dem selben Trainingsplan und ein neuer Reiz würde dir mal ganz gut tun.

    Vielleicht lässt du dir mal ein Blutbild machen, ink. Testosteron, SHGB, freiem Testosteron, TSH, fT3, fT4, Vitamin D, usw.
    Wenn das alles in Ordnung ist, dann steigere deine Kalorien und ändere dein Training. Und vor allem bleib dabei. Mindestens 6 Monate, egal was dein Spiegel sagt. Dann wirst du sehen, dass auch muskulär was vorwärts geht.

  3. #3
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.04.2017
    Beiträge
    24
    Zitat Zitat von simme Beitrag anzeigen
    2600/2400 kcal für einen aktiven Mann mit deiner Statur und vor allem deiner Proteinaufnahme sind wirklich nicht viel, da geht sicherlich noch was.
    Meinst du damit, dass die KH im Verhältnis zur Eiweiss-Zufuhr zu gering sind, oder dass ich zu wenig EW zu mir nehme?
    Sollte ich es z.B. so machen, dass ich von nun an meine Kcal immer um 200 erhöhe, sobald ich über die letzten 10-14 Tage keine Gewichtszunahme hatte, egal ob es mir so vorkommt, dass der zuwachs hauptsächlich Fett ist? Und sollten diese 200 Kcal hauptsächlich aus KH kommen?
    Mein Ziel wäre es in den nächsten 1,5-2 Jahren auf 85-87kg zu kommen, natürlich idealerweise mit gleichem Kfa.

    Viele Grüße und vielen Dank für die Antwort!

  4. #4
    Moderator Avatar von simme
    Registriert seit
    18.10.2010
    Beiträge
    13.444
    Zitat Zitat von Kakasaki Beitrag anzeigen
    Meinst du damit, dass die KH im Verhältnis zur Eiweiss-Zufuhr zu gering sind, oder dass ich zu wenig EW zu mir nehme?
    Weder, noch.
    Eiweiß hat den höchsten TEF von 20-40%
    Das bedeutet, dass 20-40% der aufgenommenen Kalorien aus Eiweiß zur Produktion von Körperwärme "verloren" gehen.
    Fett und Kohlenhydrate haben maximal 10% TEF
    Je mehr Eiweiß du also prozentual isst, desto weniger Kalorien stehen deinem Körper bei gleicher Zufuhr am Ende zur Verfügung.
    2500 kcal mit 230g Eiweiß liefert dir für die Massezunahme also weniger Energie als 2500 kcal mit 160g Eiweiß

    Zitat Zitat von Kakasaki Beitrag anzeigen
    Sollte ich es z.B. so machen, dass ich von nun an meine Kcal immer um 200 erhöhe, sobald ich über die letzten 10-14 Tage keine Gewichtszunahme hatte, egal ob es mir so vorkommt, dass der zuwachs hauptsächlich Fett ist? Und sollten diese 200 Kcal hauptsächlich aus KH kommen?
    Ja würde ich so machen

  5. #5
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    26.04.2017
    Beiträge
    24
    Ein Teil meiner Antwort ist, weil ich mich neu einloggen musste iwie verloren gegangen. Daher noch ein kuzer Nachtrag.
    Ich habe früher eigentlich stets so um die 89-92kg bei geschätzt 18-20% Kfa gehabt. mich störte dabei stets, dass ich besonders im Hüftbereich eher Fett angesammelt hatte, weshalb ich vor ca. 2 Jahren eine etwas radikalere Diät gemacht habe. Ich hab diese dann auch noch über einige Monate ausgeschlichen. Das könnte nach wie vor der Grund sein, weshalb ich mit relativ geringer Kcal-Zufuhr mein Gewicht halte.
    Bzgl. der Blutwerte war ich vor 4 Monaen in einer Uniklinik bei einem Andrologen, der meine Werte von A-Z überprüft hat. Das Ergebnis war, glücklicherweise, dass alles in Ordnung ist. Besonders die Testosteron (auch freies) und Schildddrüsenwerte waren alle im guten Mittelfeld.
    Ja und zu guter Letzt noch zum Training. Ich trainiere eigentlich seit je her nach einem 2er Split. Ich fühle mich damit iwie am besten, oder zumindest besser als mit 4er oder 5er Splits. Kann auch daran liegen, dass ich mich nicht über lange Zeiträume zu so hartem Training zwingen kann, dass eine primäre Belastung in der Woche pro Muskelgruppe ausreicht.
    Ich variiere immer mal zwischen Wochen im hohen Wdh-Bereich und sehr kurzen Pausen und dann wieder Wochen, wo ich versuche schwerer zu trainieren. Mit letzterem habe ich den Eindruck mehr aufzubauen. An sich bin ich offen für Veränderungen, Wobei ich den Eindruck habe, dass die Stellschraube Ernährung wohl am meinsten bewirken könnte.

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
 
Folge uns auch auf:
BBSzene on YouTube BBSzene on Twitter
15% GUTSCHEIN SICHERN
Newsletter abonnieren und sparen
NEWSLETTER ABONNIEREN &
BEIM SHOPPEN SPAREN!

Ich bin damit einverstanden, dass mir regelmäßig Informationen zu folgendem Produktsortiment per E-Mail zugeschickt werden: Sportnahrung, Sportgeräte und -kleidung, Diätprodukte. Meine Einwilligung kann ich jederzeit gegenüber My Supps widerrufen.

DEINE VORTEILE AUF EINEN BLICK:

exklusive Angebote
Rabattaktionen
Gewinnspiele