Werbung


Herzstudie an Stoffern (und wie man trotzdem gesund bleibt)

An Facebook sendenTwitternSende an StudiVZDruckenAn einen Freund sendenShare
Geschrieben/Gepostet am 29. Juli 2017 von BBSzene Team

Gute Studien an Stoffern sind rar, in einer früheren Studie zeigten Forscher schon auf, dass Wettkampfbodybuilder früher sterben können als Otto Normalverbraucher.

Testosteron ist ein sehr wichtiges und vor allem sehr gesundheitsförderndes Hormon und ein gesunder Testosteronspiegel senkt das Risiko, an einem Herzinfarkt und vielen Zivilisationskrankheiten zu sterben, erheblich - deswegen ist eine Testosteronersatztherapie bei älteren Männern sehr wichtig, wobei man einen Wert von über 550 ng/dl anstreben sollte.

Hier muss ich auch kurz die Behauptungen anderer Portale korrigieren: Wachstumshormon / IGF-1 / Peptide führen nicht annähernd zu solch kardiovaskulären Probleme wie anabole Steroide, ganz im Gegenteil, sie werden eingesetzt, um diese zu bekämpfen.

Anders sieht es natürlich beim Steroidmissbrauch aus, in einer neuen Studie wurden 86 trainierende "Stoffer" mit 56 natural Trainierenden verglichen. Die Steroidkonsumenten haben teilweise 30 Jahre lang Steroide eingesetzt, das ist also eine gute Zeitspanne für solche Untersuchungen.

Ein guter Maßstab für die Herzgesundheit ist die Auswurffraktion des Herzens, sprich der Anteil an Blut, der von Herzen herausgepumpt wird (ein Teil bleibt immer zurück) - gute Werte sind über 60%, was bei den natural Trainierenden auch der Fall war.

Bei den Stoffern, die aktuell während der Studie anabole Steroide zu sich nahmen, sank der Wert auf etwas unter 50% ab - das ist ein Wert, bei dem schon jeder Kardiologe aufhorcht und vom weiteren Steroidkonsum abrät.

Kleine Entwarnung: Die Stoffer, die gerade OFF waren, also eine Pause machten, hatten eine Rückkehr des Pumpwertes auf fast Normalwerte. Hier sollte man jedoch anmerken, dass es natürlich immer einen unteren Wert der Skala gibt, sprich Einige hatten weiterhin sehr niedrige Werte bis zu 20%!

Das sind Personen, die eine Prädisposition haben und/oder sich falsch ernähren und das Herzproblem quasi beschleunigt haben. Also jemand hat die Herzprobleme mit 45, die er normal erst mit 65 hätte.



Was tun, um nicht so zu enden, fragt Ihr Euch? Nun zuallererst sollte man so lange wie nur möglich natural trainieren und sich vom Doping fernhalten. Wer sich dennoch dazu entschließt, diesen Weg zu gehen, der sollte bei Testosteron bleiben, lasst Euch nicht vom Studiodealer einreden, Ihr müsstet noch andere Mittel dazu stacken wie Trenbolon oder Winstrol, um z.B. zu cutten. Das ist für einen normalem Otto Normalverbraucher gelinde gesagt Schwachsinn und sollte Wettkampfathleten vorbehalten bleiben. Fast alle exotischen Mittel haben diverse Nebenwirkungen, man betrachte nur den Einfluss von Winstrol auf die Blutfette oder die von Trenbolon auf die Gehirnhormone.

Testosteron hingegen ist dem Körper als eigenes Hormon sehr gut bekannt und hat sozusagen auch die geringsten Nebenwirkungen selbst bei hohen Dosierungen bis 500mg die Woche - wir sprechen von Apothekenware, nicht Underground, bei dem meist irgendwas zwischen 0 und 60% dessen enthalten ist, was enthalten sein sollte...

Damit die linke Herzkammer einigermaßen im normalen Rahmen bleibt, solltet Ihr den Blutdruck und den Hämatokritwert kontrollieren, der nicht über 52 klettern sollte. Man sollte auch beachten, dass die Einnahmen niedriger Mengen von Aspirin (100-150mg) zur "Blutverdünnung" Euch NICHT "absolut" vor Herzproblemen schützt. JEDER Steroidverwender sollte Omega 3 einsetzen und vor allem solltet Ihr Euch das Verhältnis Omega 6 zu Omega 3 in Eurer Ernährung ausrechnen, es sollte irgendwo zwischen 4:1 und 2.1 sein. Es gibt kaum deutschsprachige Datenbanken mit diesen Werten, daher empfehle ich http://nutritiondata.self.com

Um hier alles zu erklären, müsste ich ein halbes Buch schreiben, daher schaut Euch unbedingt diese Übersicht zu Omega Fetten an:
https://authoritynutrition.com/optimize-omega-6-omega-3-ratio

Ein weiterer Punkt der Studie war das Thema Arteriosklerose, hier zeigte sich ein erschreckender Fakt. Die Plaque-Ablagerungen wurden ab dem siebten Jahr auf Steroiden recht dramatisch. Die Atherosklerose ist eine chronische Entzündungserkrankung, derer Ursachen nicht ganz klar sind.


 


Die Wissenschaft ist inzwischen von der alten 0Behauptung, dass ein hoher Cholesterinspiegel schuld sei, abgekommen, dieser hat keinen Zusammenhang mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Achtet jedoch auf die Verhältnisse Gesamtwert/HDL/Triglyceride (lest Euch ein in Google: "cholesterol ratio").

Was tun, um hier entgegenzuwirken? Aus meiner Sicht:

Checkt erst, ob Ihr einen MTHFR Polymorphismus habt und wenn ja, dann ab zum Ernährungsexperten a la z.B. Andreas Scholz. Sollte Euch diese genetische Untersuchung zu teuer sein, dann checkt Homocystein und B12, sollte erster Wert zu hoch sein und zweiter zu niedrig, dann ab zum MTHFR-Check.

Hört mit dem Rauchen auf (!!!), checkt, ob Ihr eine Insulinresistenz habt (hat ein enormer Teil der Bodybuilder) und das mit einer 4 Punkte Messung, nicht weniger!

Werft alle Nahrungsmittel mit kurzen Kohlenhydraten auf den Mühl (Fruktose-Glukose Sirup) und achtet auf eine angemessene Menge Fett (70-90g bei Männern, 50-70g beim Frauen) und gute Verteilung: Ich empfehle 50% gesättigte tierische, die restlichen 50% (mehrfach-) ungesättigte. Dazu viel viel mehr Ballaststoffe als wir derzeit zu uns nehmen.

Nehmt ein vernünftiges Multivitaminpräparat, die in BRD erhältlichen Präparate sind lächerlich und reichen gerade bei Sportlern absolut nicht aus - ich empfehle im Grunde nur "Dr. Best Multiple Best" oder "Orange Triad & Greens".

Weiterhin wieder Omega 3, wie schon oben beschrieben.

Magnesiummangel ist eine Plage heutiger Zeit, informiert Euch mal in Google über die Vielzahl der Wirkungen - vor allem im Hinblick auf die Herzgesundheit. Beachtet, dass die Messung von Magnesiumwerten aus dem Blut nicht die geringste Aussagekraft über den interzellulären Gehalt hat. Ich empfehle aufgrund der sehr geringen Absorptionsrate keine oralen Präparate, sondern zwei mal die Woche 30-minütige Bäder in Magnesiumchlorid Hexahydrat (einfach 5kg im Chemieladen kaufen, ein Glas pro Bad genügt) - sollte sowieso jeder Sportler machen, führt bei den meisten zu einr enormen Verbesserung alles "Parameter" :)

Cardiovascular Toxicity of Illicit Anabolic-Androgenic Steroid Use



Wenn Dir unsere Seite gefällt, so schaue Dich in folgenden Partnershops um! Danke!

BBSzene Shop - Erste Wahl für Eiweiß, Kreatin, Bekleidung, DVDs etc. zu Toppreisen!
Hardcore Shop - Fatburner und Prohormone! Versand ohne Zollprobleme.
Hantelshop - DER Shop für Hanteln, Scheiben, Geräte, Kardio mit Tiefstpreis-Garantie!
Shirts Shop - Die geilsten Bodybuilding Shirt in der Szene!

Bewerte diesen Artikel!

Sportnahrung-Engel, Trier - Bodybuilding und Fitness Shop
Body Attack - Bodybuilding Shop und Fitness Shop für Muskelaufbau
BMS Shop
Bodylab24.de - Protein Spezialist - Alles am Lager